Fehler bei der Bestellung? Hier klicken Kontakt | Newsletter | Amazonshop

Al-Muradscha’at – Die Konsultation Pflichtlektüre für jeden Muslim

24,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Ratenzahlung verfügbar zwischen 99€ und 5000€ Warenwert

  • SW10165
Al-Muradscha’at – Die Konsultation von Sayyid Abdalhussain Scharaffuddin al-Musawi Das... mehr
Produktinformationen "Al-Muradscha’at – Die Konsultation Pflichtlektüre für jeden Muslim"

Al-Muradscha’at – Die Konsultation

von Sayyid Abdalhussain Scharaffuddin al-Musawi

Das Buch gilt als Pflichtlektüre für jeden Muslim, der tiefer in den innerislamischen Dialog einzusteigen gedenkt und durch Kenntnis der unterschiedlichen Richtungen im Islam die innerislamische Geschwisterlichkeit vertiefen will.

Autor: Sayyid Abdalhussain Scharaffuddin al-Musawi
Format: DIN A5, Paperback
Seiten: 486
Ort, Jahr:  Bremen, 2006
ISBN 978-3-939416-04-3

 

Al-Muradscha´at

Die Konsultation

- Dialog zwischen Sunniten und Schiiten -

Gesammelt und zusammengestellt von

Sayyid Abdalhussain

Scharaffuddin al-Musawi

Deutsche Übersetzung in Erinnerung an Prof. Aduljavad Falaturi

Islamisches Zentrum Hamburg e.V.

Islamisches Zentrum Hamburg, Schöne Aussicht 36, D-22085 Hamburg

www.izhamburg.com

2

Das Buch gilt als Pflichtlektüre für jeden Muslim, der tiefer in den

innerislamischen Dialog einzusteigen gedenkt und durch Kenntnis

der unterschiedlichen Richtungen im Islam die innerislamische Geschwisterlichkeit

vertiefen will.

Sayyid Abdalhussain Scharaffuddin al-Musawi

Al-Muradscha´at - Die Konsultation

– Dialog zwischen Sunniten und Schiiten –

Herausgeber: Islamisches Zentrum Hamburg e.V.

www.izhamburg.com

Schöne Aussicht 36

D-22085 Hamburg

Tel : 040 / 221220/221240

Fax: 040 / 2204340

e-Mail: info@izhamburg.com

© 2006 m-haditec GmbH & Co. KG - Bremen

www.mhaditec.de

ISBN 978-3-939416-04-3

3

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur deutschen Übersetzung .....................................................................7

Vorwort und Einleitung des Autors ....................................................................11

Die 1. Konsultation – Bitte um Erlaubnis zur Konsultation ..............................18

Die 2. Konsultation – Erlaubnis zur Konsultation .............................................20

Die 3. Konsultation – Mehrheit und Einheit ......................................................21

Die 4. Konsultation – Einheit durch Ahl-ul-Bait ...............................................22

Die 5. Konsultation – Frage nach Argumenten .................................................28

Die 6. Konsultation – Nachkommenschaft des Propheten.................................29

Die 7. Konsultation – Bitte um Beweise durch Allah und Seinen Gesandten...36

Die 8. Konsultation – Das Gleichnis der Arche Noah als Erlösung..................36

Die 9. Konsultation – Die Bitte nach weiteren relevanten Texten.....................45

Die 10. Konsultation – Der Eindruck eines hinreichenden Textes....................46

Die 11. Konsultation – Anfrage nach klaren Zeichen im Buch Allahs.............52

Die 12. Konsultation – Beweise aus dem Qur´an...............................................54

Die 13. Konsultation – Argumentation zur Überlieferung ................................68

Die 14. Konsultation – Ansichten der Gegner....................................................69

Die 15. Konsultation – Details der Wahrheit......................................................73

Die 16. Konsultation – Unzählige schiitische Größen in Sunniten Werken......73

Die 17. Konsultation – Dilemma der Kompromisse .........................................178

Die 18. Konsultation – Zur Unterscheidungsfähigkeit ....................................181

Die 19. Konsultation – Eigenverantwortung bei der Unterscheidung.............184

Die 20. Konsultation – Allgemeine Quellen .....................................................185

Die 21. Konsultation – Zweifel an Authentizität ..............................................189

Die 22. Konsultation – Beweis der Authentizität ..............................................190

4

Die 23. Konsultation – Frage zu Imamat .........................................................192

Die 24. Konsultation – Immerwährendes Imamat ...........................................193

Die 25. Konsultation – Bitte nach weiteren Textbelegen .................................194

Die 26. Konsultation – Zehn ausgewählte Überlieferungen Imam Alis..........195

Die 27. Konsultation – Zweifel zu den Überlieferungen..................................200

Die 28. Konsultation – Der Status der Überlieferung ......................................201

Die 29. Konsultation – Zum Gültigkeitsbereich der Überlieferung.................205

Die 30. Konsultation – Nachweis der Allgemeingültigkeit ..............................207

Die 31. Konsultation – Bitte um Beweise..........................................................212

Die 32. Konsultation – Zahlreiche Beweise......................................................212

Die 33. Konsultation – Zum Vergleich Alis und Aarons mit zwei Sternen......217

Die 34. Konsultation – Die Anlässe der Vergleiche .........................................218

Die 35. Konsultation – Bitte um weitere Textbelege ........................................226

Die 36. Konsultation – Zahlreiche weitere Überlieferungen ...........................226

Die 37. Konsultation – Das Wort „wali“ in der linguistischen Betrachtung...231

Die 38. Konsultation – Erläuterung zur Bedeutung von „Wali“.....................231

Die 39. Konsultation – Frage zum Führungs-Vers..........................................234

Die 40. Konsultation – Die Führungsverse und ihre Interpretation ...............235

Die 41. Konsultation – Gläubige in Einzahl oder Mehrzahl............................239

Die 42. Konsultation – Die Verwendung des Plural für Singular ...................240

Die 43. Konsultation – Frage zum Wort „wali“ ...............................................245

Die 44. Konsultation – Die Bedeutung von „wali“ ..........................................245

Die 45. Konsultation – Einstehen für die Kalifen ............................................248

Die 46. Konsultation – Über das Kalifat...........................................................249

Die 47. Konsultation – Erbitten von Überlieferungen .....................................250

Die 48. Konsultation – Vierzig Überlieferungen zum Thema..........................251

Die 49. Konsultation – Eigenschaften oder Berufung .....................................264

Die 50. Konsultation – Beweise für Imamat.....................................................266

5

Die 51. Konsultation – Einspruch durch vergleichbare Überlieferungen.......268

Die 52. Konsultation – Zurückweisung des Einspruches.................................269

Die 53. Konsultation – Erbitten von Überlieferungen zu Ghadir ....................270

Die 54. Konsultation – Der Glanz der Überlieferungen zu Ghadir .................271

Die 55. Konsultation – Zweifel an Überlieferungskette ...................................276

Die 56. Konsultation – Beweisführung zur Überlieferung von Ghadir...........277

Die 57. Konsultation – Interpretation zur Überlieferung von Ghadir.............291

Die 58. Konsultation – Eindeutigkeit der Überlieferung von Ghadir..............293

Die 59. Konsultation – Wahrheit und Ausweichen ..........................................301

Die 60. Konsultation – Zurückweisen des Ausweichen....................................302

Die 61. Konsultation – Anfrage nach Texten aus schiitischen Quellen..........306

Die 62. Konsultation – Vierzig Überlieferungen..............................................306

Die 63. Konsultation – Zurückweisung schiitischer Quellen...........................321

Die 64. Konsultation – Maßstäbe der Glaubwürdigkeit ...................................322

Die 65. Konsultation – Frage nach Überlieferung zur Erbschaft ...................326

Die 66. Konsultation – Ali ist Erbe des Propheten...........................................327

Die 67. Konsultation – Wo steht das Vermächtnis Alis?..................................330

Die 68. Konsultation – Textbelege zum Vermächtnis ......................................330

Die 69. Konsultation – Argumente der Vermächtnisgegner ............................336

Die 70. Konsultation – Zurückweisung der Gegenargumente.........................337

Die 71. Konsultation – Frage zur Überlieferung der besten Ehefrau .............341

Die 72. Konsultation – Ablehnung zur Einschätzung der Prophetenehefrau.341

Die 73. Konsultation – Nachfrage zu Aischas Überlieferung..........................344

Die 74. Konsultation – Details zur Ablehnung.................................................345

Die 75. Konsultation – Rechtfertigung Aischas Handeln................................353

Die 76. Konsultation – Der Prophet verstarb im Schoß Imam Alis.................354

Die 77. Konsultation – Frage zu Vorzug Umm Salamas .................................364

Die 78. Konsultation – Weiter Gründe zu Vorzug Umm Salamas...................365

6

Die 79. Konsultation – Frage zum Konsens bezüglich Abu Bakrs Kalifat......368

Die 80. Konsultation – Es gab keinen Konsens................................................369

Die 81. Konsultation – Konsens wurde später vervollständigt .........................373

Die 82. Konsultation – Konsens wurde nie erzielt ............................................374

Die 83. Konsultation – Zur Wahrhaftigkeit der Prophetengefährten..............379

Die 84. Konsultation – Nicht alle Gefährten glaubwürdig ..............................380

Die 85. Konsultation – Bitte um ausführliche Darlegung zu den Gefährten..387

Die 86. Konsultation – Das Unglück vom Donnerstag ....................................388

Die 87. Konsultation – Diskussion zur Donnerstagstragödie ..........................395

Die 88. Konsultation – Weitere Argumente zur Donnerstagstragödie.............399

Die 89. Konsultation – Erbitten weiterer Hinweise ..........................................405

Die 90. Konsultation – Ablehnung von Usamas Kommandantur ...................405

Die 91. Konsultation – Rechtfertigung der Ablehnung....................................411

Die 92. Konsultation – Rechtfertigung nicht haltbar.......................................414

Die 93. Konsultation – Erbittung weiterer Beispiele ........................................419

Die 94. Konsultation – Befehlsverweigerung Abu Bakrs.................................419

Die 95. Konsultation – Zweifel am Befehlscharakter ......................................423

Die 96. Konsultation – Verdeutlichung des Befehlscharakters .......................423

Die 97. Konsultation – Umfassende Bitte um weitere Fallbeispiele ................425

Die 98. Konsultation – Auflistung weiterer Beispiele.......................................425

Die 99. Konsultation – Rechtfertigung mit gutem Willen................................427

Die 100. Konsultation – Vermutete Motive zu trennen von Fakten ................428

Die 101. Konsultation – Frage zur Ernennung des ersten Kalifen .................433

Die 102. Konsultation – Abwesenheit der nahen Gefährten bei Ernennung ..433

Die 103. Konsultation – Frage zum Verhalten der Imame..............................437

Die 104. Konsultation – Erläuterung zum Verhalten und Fatimas Rede .......437

Die 105. Konsultation – Frage nach zusätzlichen Argumenten ......................445

Die 106. Konsultation – Belege von Ibn Abbas und weitere............................446

7

Die 107. Konsultation – Frage zur Erwähnung des Vermächtnisses ..............450

Die 108. Konsultation – Aussagen und Verhalten der Gefährten ...................451

Die 109. Konsultation – Vorwurf des Bezugs allein auf die Imame................461

Die 110. Konsultation – Schia ist Bezug zu Imamen .......................................461

Die 111. Konsultation – Überzeugung..............................................................484

Die 112. Konsultation – Vervollständigung der Konsultation .........................485

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

Vorwort zur deutschen Übersetzung

Al-Muradscha´at gilt als eines der bedeutsamsten Werke im Rahmen

des innerislamischen Dialogs zwischen Sunniten und Schiiten.

Es beinhaltet eine Reihe von Briefwechseln zwischen einem der

größten sunnitischen und einem der größten schiitischen Gelehrter

ihrer Epoche. Die Briefe sind voller Fragen und Antworten, detaillierter

Erläuterungen mit Quellenangaben und Rechtfertigungen und

in der äußerst innerislamisch geschwisterlichen Atmosphäre, die der

Würde dieser beiden großen Gelehrten entspricht.

Der sunnitische gelehrte Scheich Salim al-Bischri al-Maliki war

zwei Mal Rektor der al-Azhar1 Universität in der Zeit 1900 bis 1904

und 1909 bis 1916. Seine zweite Amtszeit endete mit seinem Ableben.

Er hinterließ zahlreiche Bücher, darunter Kommentare zu alten

historischen Werken. Seiner Autorität ist die zu der Zeit verstärkte

Öffnung der al-Azhar Universität für die dscha´faritische Rechts-

1 Eine der bedeutendsten sunnitischen Lehreinrichtungen der letzten Jahrhunderte

8

schule1 zuzuschreiben. Die vorliegende Diskussion fand während

seiner zweiten Amtszeit statt.

Scheich al-Bischri begann den vorliegenden Dialog mit seinem Gesprächspartner

im frühen zwanzigsten Jahrhundert, allerdings nicht

in der Art einer in der Geschichte schon bedauerlicherweise oft erfolgten

hasserfüllten Debatte sondern mit dem aufrichtigen Wunsch,

sich der Wahrheit anzunähern und den Standpunkt der Schiiten besser

zu verstehen. Scheich al-Bischri sandte seine Fragen an einen

der bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit Sayyid Abdalhussain Scharaffuddin

al-Musawi aus der Region Dschabal Amil im südlichen

Libanon, der in der Zeit 1329-1330 n.H.2 (1911-1912 n.Chr.) Ägypten

bereiste und dadurch in Kontakt mit der Leitung der al-Azhar

Universität kam.

Sayyid al-Musawi stammt von Imam Musa ibn Dscha´far3 (a.)4 ab

und ist in Kataniyya im Irak 1290 n.H. (1872 n.Chr.) geboren und

starb 1377 (1957). Er erhielt eine sehr tiefgehende Lehre von den

größten Gelehrten seiner Zeit in den Lehranstalten in Nadschaf,

Kerbela und Samara und lebte später am Wohnort seiner Eltern im

Südlibanon. Er beeinflusste das Denken einer ganzen Gelehrtengeneration

mit zahlreichen teils sehr umfangreichen Werken. Im ersten

Weltkrieg, als Franzosen versuchten den Libanon zu kolonialisieren,

versuchten sie einen der größten Hindernisse für ihr Vorhaben, den

Gelehrten Sayyid al-Musawi, zu töten. Sie scheiterten zwar ihn

selbst zu erfassen, brannten aber sein gesamtes Haus inklusive einiger

wertvoller Manuskripte nieder, darunter 18 Werke von ihm, die

kurz vor der Veröffentlichung standen, darunter auch Teile des hier

1 So wird die Schia auch genannt.

2 Islamische Zeitrechnung nach dem Mondjahr Beginnend mit der nach der Auswanderung

[hidschra], daher „nach der Hidschra“ (n.H.).

3 Der siebte Imam der Schiiten (Sohn des sechsten Imams).

4 „Aleyhi salam oder aleyha salam“: Der Friede sei mit ihm/ihr, wird verwendet

für die Reinen der Prophetenfamilie

9

vorliegenden Briefwechsels, was letztendlich zu einer erheblichen

Verzögerung der Veröffentlichung führte, wie es der Autor selbst in

seinem eigenen Vorwort andeutet.

Beide Gelehrte gelten unter Fachleuten als Wegbereiter für einen

intensiven und sachlich fundierten innerislamischen Dialog mit dem

Ziel zur Einheit der Gläubigen.

Sayyid Abdalhussain

Scharaffuddin al-Musawi

Scheich Salim al-Bischri

Scheich al-Bischri war beim Zusammentreffen beeindruckt von höflichen

rechtschaffenen Auftreten Sayyid al-Musawis und vor allem

von seinem hohen Maß an Wissen. Und so begann der Dialog in

Form von schriftlich niedergelegten Briefen, die nachträglich als

„Konsultationen“ [muradscha´at] bezeichnet wurden, da sie mit der

„Konsultation“ des einen an den anderen zu diesem Dialog begannen.

10

In den sehr ausführlichen Abhandlungen über alle wesentlichen

Meinungsunterschiede zwischen den sunnitischen und der schiitischen

Rechtsschulen wurden fast alle Hauptwerke beider Seiten als

Quellen verwendet und ausdiskutiert. Neben der inhaltlichen Tiefe

beeindruckt insbesondere der Umgang der beiden Gelehrten miteinander.

Am Ende der schriftlichen Diskussion erbat Sayyid al-Musawi von

Scheich al-Bischri die Briefe in gesammelter Form unter dem Titel

„al-Muradscha´at“ herausbringen zu dürfen. Nach der Zustimmung

erschien das Buch mit einiger Verzögerung durch widrige Umstände

und einer Rekonstruktion durch den Autor in 1355 n.H. (1936

n.Chr.).

Das Buch gilt als Pflichtlektüre für jeden Muslim, der tiefer in die

Materie einzusteigen gedenkt und durch Kenntnis der unterschiedlichen

Richtungen im Islam die innerislamische Geschwisterlichkeit

vertiefen will.

Die deutsche Übersetzung hat einen ähnlich langen Weg hinter sich.

Bereits zu Lebzeiten des im deutschsprachigen islamischen Raum

sehr bekannten und angesehenen islamischen Gelehrten und Hochschullehrers

Prof. Dr. Abduldjavad Falaturi (1926-1996) wurden die

ersten Teile des sehr umfangreichen Werkes ins deutsche übersetzt.

Von dort bis zum Islamischen Zentrum Hamburg war ein sehr langer

Weg mit vielen Zwischenstationen. In 2005 hat die neue Leitung

des Islamischen Zentrum Hamburg die bestehenden Teile dem für

seine islamische Übersetzungsarbeit bekannten Islamischen Weg

e.V. anvertraut und darum ersucht, die fehlenden Teile zu ergänzen

und ein einheitliches Sprachbild anzustreben.

Die vorliegende Arbeit wurde im Frühjahr 2006 beendet und vom

Islamischen Zentrum Hamburg herausgegeben. Um die Leserlichkeit

für den im Islam weniger kundigen Leser zu ermöglichen, wur11

de die Übersetzung mit zahlreichen Erläuterungen in Form von

Fußnoten ergänzt. In manchen Fällen wird zum besseren Verständnis

der arabische Begriff in deutsche Schreibweise in eckigen

Klammern hinzugefügt. Alle Anmerkungen und Fußnoten in der

deutschen Übersetzung stammen von den Überarbeitern der Übersetzung

und kommen in der Originalkonsultation nicht vor.

Möge Allah es zu einem weiteren Meilenstein der innerislamischen

Verbrüderung im deutschsprachigen Raum werden lassen. Aufgrund

des inzwischen verstorbenen Initiators, wurde das Buch Prof. Falaturi

gewidmet.

Vorwort und Einleitung des Autors

Diese Seiten wurden nicht heute geschrieben, und diese Gedanken

sind nicht heute geboren. Sie wurden vielmehr organisiert über einen

Zeitraum eines viertel Jahrhunderts. Sie hätten viel früher als

Druck erscheinen können, wenn nicht schwerwiegende Umstände

und Unheil große Hindernisse in den Weg gelegt hätten1. Es gab sie

aber, und daher musste ich warten, bis ich verlorene Teile sammeln

und vernichtete Teile rekonstruieren konnte. Die Ereignisse, welche

die Veröffentlichung verzögert haben, ermöglichten allerdings auch

eine Neuordnung der Zusammenstellung.

Was die Idee zum Buch angeht, so ist ihm eine sehr umfangreiche

Debatte vorausgegangen. Die Idee erstrahlte in meinem Herzen seit

meiner jungen Jahre wie das Licht über den Wolken und brachten

mein Blut zur Wallung mit Enthusiasmus, um einen Weg zu suchen,

das Chaos zu beenden, das die Muslime in ihrer Uneinigkeit in eine

Sackgasse geführt hat, so dass sie das Leben ernsthafter betrachten

1 Gemeint ist der erste Weltkrieg und der Versuch der Franzosen, den Autor zu

ermorden. Dabei wurde seine Bibliothek und Teile seiner Manuskripte verbrannt.

Siehe dazu auch Vorwort zur deutschen Übersetzung

12

und sich ihrer Wurzeln ihrer Religion besinnen, was jeder anstreben

sollte. Nur diese Rückbesinnung kann unsere Bemühungen am Seil

Allahs zusammenfügen und uns befähigen, das Banner zu tragen,

dass uns auffordert, uns gegenseitig zu lehren und auszubilden und

uns pflichtbewusst ermöglicht die Reihen der Bruderschaft gegenseitig

zu stärken.

Aber der Anblick der Bruderschaft, die miteinander verbunden sind

durch das Prinzip des einheitlichen Glaubens, wurde bedauerlicherweise

in eine brutale Kontroverse verwandelt, dass durch ignorante

Argumente gespeist wird, wie eben ungebildete Völker Extreme

anstreben. Dieses wurde derart lange und intensiv ausgeübt, dass der

Gedanke zur Gewöhnung wurde, eine solche unheilvolle Kontroverse

wäre eine Methode zur Wahrheitsfindung oder gar zum erzielen

einer endgültigen Lösung. Allein das ist Grund genug, um besorgt

zu sein und Abkehr anzustreben. Wahrlich, es bewirkt Betrübnis,

Schmerz und Trauer, aber was ist die Lösung? Was sollten wir tun?

Diese Umstände plagen uns schon seit mehreren Jahrhunderten und

diese Misere bedroht uns von vorne und von hinten, von rechts und

von links. Es waren einstmals Federn, gefüllt mit Dürftigkeit die

einander geschadet haben und gierig aufeinander waren. Parteilichkeit

trieb es mehr und mehr an und ermöglichte die Steigerung ins

Emotionale, und dazwischen gab es Verwirrung. Was also können

wir tun? Was ist die Lösung?

Ich habe genug von alldem und daher erfüllte Trauer mein Herz. So

erreichte ich Ende 1329 n.H. (1911) Ägypten in der Hoffnung mein

Ziel zu erreichen. Ich war erfüllt von der Hoffnung, dass es mir gelingen

könnte, zumindest teilweise meine Sehnsüchte erfüllen zu

können und mit jemanden in direkten Kontakt zu treten, mit dem

ich meine Ansichten austauschen konnte. Ich hatte die Hoffnung,

dass Allah uns bei einer Diskussion sinnvoller Ratschläge beistehen

würde, um unsere Ziele in dem Land Ägypten zu erreichen, und es

gelingen könnte, das andauernde Unheil zu heilen, welches Musli13

me gefährdet, indem es sie auseinander reißt und sie mit Spaltung

und Zweitracht plagt. Es war mir – gelobt sei Allah – möglich, dieses

Ziel zu erreichen, zumal Ägypten ein Land ist, in dem Wissen

gepflanzt wird und gedeiht, genährt von Aufrichtigkeit und Ergebung

in die tiefgründige Wahrheit durch die Kraft des Beweises.

Das zeichnet Ägypten aus1 und ist höher zu werten als alle anderen

Auszeichnungen.

Meine Bedingungen waren dort gut, mein Herz friedfertig, meine

Seele erleuchtet und ich hatte das Glück, Kontakt zu einem der hervorragenden

bekannten Persönlichkeiten zu erhalten, der eine offene

Seele, noble Eigenschaften, ein pulsierendes Herz, umfangreiches

Wissen besaß und hohes Ansehen genoss, dass er aufgrund seiner

religiösen Führungsqualitäten verdiente.

Wie gütig ist doch die Seele, die ein gebildeter Mensch haben kann,

wie anerkannt seine Aussagen und wie wahrhaftig sein Benehmen.

So lange ein Gelehrter gekleidet ist mit Güte, wird er gütig und erfolgreich

sein, die Menschen um ihn herum werden sicher und gesegnet

sein, und niemand wird sich scheuen, seine Meinung auszusprechen

oder ihm seine Gedanken zu übermitteln. So war der bekannte

Würdenträger und Imam2 Ägyptens, und so war auch unsere

Begegnung, für die wir beide dem Allmächtigen unendlich und zeitlos

dankbar sind.

Ich klagte ihm über meine Sorgen und er klagte mir über gleichartige

Sorgen und Unbehaglichkeiten. Und es war die rechte Zeit für

uns beide, etwas in Erwägung zu ziehen, das mit dem Willen Allahs,

uns und unsere Nationen vereinigen könnte. Wir waren uns

darin einig, dass beide Gruppen3 der wahrhaften Religion des Islam

1 Gemeint ist die Atmosphäre der Gelehrsamkeit, die er zu seiner Zeit an der theologischen

Hochschule und bei seinem Gesprächspartner vorgefunden hat.

2 Imam hier im Sinn von „Vorbeter“ bzw. Oberhaupt einer Gemeinschaft.

3 Gemeint sind Sunniten und Schiiten.

14

folgen und einhellige Übereinstimmung in der Betrachtung der Botschaft

des Propheten besteht, dass es keine wesentlichen Differenzen

in grundlegenden Angelegenheiten gibt, die das Befolgen der

prächtigen Prinzipien des Islam beeinträchtigen würden, dass es

wirklich keinen Streit zwischen ihnen über die grundsätzlichen Lehren

gibt, außer in den Bereichen, die es natürlicherweise zwischen

Rechtsgelehrten hinsichtlich einiger Regeln gibt aufgrund ihrer Interpretation

des Buches1 und der Sunna2, der Einheit der Gelehrten

und der vierten Quelle3, und dass all das in keinster Weise einen so

großen Abstand und eine bodenlose Grube zwischen beiden rechtfertigen

kann. Was also bewirkt all dieser Streit, in das die Blitze

einschlagen, seit es die zwei Begriffe gibt: Sunniten und Schiiten?

Wenn wir die islamische Geschichte untersuchen, und die Glaubensrichtungen,

Ansichten und Vorurteile erkennen, die darin hervorgebracht

wurden, werden wir zu dem Schluss kommen, dass der

ursächliche Faktor für die Auseinandersetzung der Einsatz für eine

Teilrichtung, die Verteidigung einer Theorie oder die Parteilichkeit

für eine Ansicht sind, und dass der größte Streit der in der islamischen

Weltgemeinschaft [umma] aufgetreten ist, die Uneinigkeit

über das Imamat4 ist, denn es wurden nie mehr Schwerter aus der

Scheide gezogen für irgendein islamisches Prinzip als für das Imamat.

Die Angelegenheit des Imamats gehörte zu den am häufigsten vorgebrachten

Aspekten, die solch eine Auseinandersetzung verursacht

1 Gemeint ist der Heiligen Qur´an

2 Vorbild des Propheten (s.)

3 Für alle Recksschulen der Sunniten und Schiiten gilt der Heilige Qur´an als erste

Quelle der Wahrheitsfindung, die Sunna des Propheten (s.) als zweite und die

Einheit der Gelehrten in einer Fragestellung als dritte. Nur in der vierten Quelle

gibt es einen Unterschied: Während bei Sunniten der so genannten Vergleichsschluss

[qiyas] die vierte Wahrheitsfindungsquelle darstellt, ist es bei Schiiten der

Vernunftschluss [aql].

4 Islamischer Führungsauftrag

15

haben. Die unterschiedlichen Generationen, die untereinander uneins

waren hinsichtlich Imamat, gewöhnten sich törichterweise daran

vom Fanatismus überwältigt zu werden, und solch eine Gegnerschaft

wurde aufgebaut ohne Vorsicht und Umsicht. Hätte einer

dieser Gruppen mit verständigen Augen in die Definitionen der anderen

geschaut, und nicht mit dem Gedanken gegenüber einem verfluchten

Gegner, wäre die Wahrheit bereits damals sehr klar geworden,

und das Licht der Morgendämmerung hätte von allen bemerkt

werden können, die sehen können.

Wir haben uns dazu verpflichtet, die Angelegenheit derart zu behandeln,

indem wir die Argumente beider Seiten betrachten, mit der

Absicht sie gründlich nachzuvollziehen, ohne durch unsere eigene

Neigung, Umgebung, Gewohnheit oder Routine beeinflusst zu werden.

Anstelle dessen müssen wir uns von allen Emotionen durch

Fanatismen befreien und anstreben, die Wahrheit zu erreichen auf

seinem grundsätzlichen gelobten Weg, um sie zu berühren. Dies

könnte die Aufmerksamkeit der Muslime erregen, ihren Seelen Beruhigung

bringen durch ausgewählte Fakten, die wir ihnen übermitteln,

um den Stillstand – so Allah will – zu überwinden.

Daher haben wir beschlossen, dass wir seine Fragen in Form einer

Schrift vorstellen würden, und ich ihn versorgen würde mit meinen

schriftlichen Antworten, welche die korrekten Bedingungen wiedergeben,

begründet entweder durch Argumente oder durch authentische

Zitate beider Gruppen. Derart erfolgten alle unser Diskussionen

mit der Hilfe Allahs, dem Erhabenen und Allmächtigen. Später

verfolgten wir den Gedanken, sie zu veröffentlichen, so dass wir uns

der Früchte unserer Arbeit erfreuen könnten im reinen Streben nach

dem Wohlgefallen Allahs, dem Hohen, dem Erhabenen, aber grausame

Tage und auftretendes Verhängnis entmutigte uns zwischenzeitlich,

aber möglicherweise war das im Nachhinein betrachtet zum

Allerbesten.

16

Ich behaupte nicht, dass alle diese Seiten sich auf den Text beschränken,

den wir beide erstellt haben, und das nicht irgendeiner

der folgenden Aussagen nicht von meiner Feder stammt. Die Umstände,

die ihre Veröffentlichung verzögert haben, haben auch ihre

Reorganisation notwendig gemacht, wie wir es bereits erwähnt haben.

Aber die Abhandlungen bezüglich der diskutierten Angelegenheiten

sind wortgetreu wiedergegeben, lediglich ergänzt durch einige

notwendige Zusätze zur Erläuterung und Rechtleitung, oder bedingt

zur Überleitung der Diskussionen ohne unseren gegenseitige

Vereinbarung zu verletzen.

Ich habe heute den gleichen Wunsch, den ich gestern hatte, dass

dieses Buch Verbesserung und Güte bewirkt. Falls es die Aufmerksamkeit

und Akzeptanz der Muslime gewinnt, dann ist das eine

Gnade meines Herrn, und das ist der Wunsch zur Vollendung dieser

Arbeit: Ich wünsche nichts weiteres als Verbesserung, so viel wie

möglich, und mein Erfolg hängt einzig von Allah ab, Ihm gehört

mein Vertrauen und zu Ihm kehren wir zurück.

Ich veröffentliche mein Buch für jedermann und alle, die anstreben

Wissen zu erlangen, für den leidenschaftlichen Forscher, der vertraut

ist mit den komplexen Zusammenhängen im Streben nach

Wissen, für den gelehrigen freimütigen Gelehrten, dessen Rede eine

Autorität ist hinsichtlich der Aussprüche und Handlungen des Propheten

(s.)1, für den Philosophen, der die Kunst der Sprachwissenschaft

beherrscht und für alle und jeden ausgebildeten Jugendlichen,

der frei ist von den Ketten der Gefangenschaft, und der bereit ist für

ein neues Leben der Freiheit. Wenn all diese den Nutzen in dieser

Veröffentlichung erkennen, bin ich am meisten erfreut .

Ich habe das Buch sorgfältig zusammengestellt, indem ich die Antworten

in der bestmöglichen Weise unter Berücksichtigung aller

1 „Sallalahu aleyhi wa alihi wa-sallam“: Allahs Segnungen und Gruß seien mit

ihm und seiner Familie.

17

Aspekte erstellt habe mit der Absicht, gerecht denkende Menschen

mit diesen Gedanken inspirieren zu können, und sie Beweise kosten

lassen zu können, die keine Möglichkeiten offen lassen, und Argumente,

die keine Ausflucht ermöglichen. Dabei habe ich großen

Wert auf die Sorgfalt hinsichtlich authentischer Texte über die Aussagen

und Handlungen des Propheten (s.) gelegt; eine Sorgfalt, welche

dieses Buch als geeignet für eine gut ausgestattete Bibliothek

mit den wertvollsten Büchern in der islamischen Theologie, Geschichte,

Biographien und Ähnlichem gestalten sollte. Letztgenanntes

gehört zu den signifikanten Aspekten dieses Buches1. Ich habe

versucht eine gut ausgewogene und authentische Philosophie anzuwenden,

und Methoden, die jeden, der mit solchen Büchern vertraut

ist, dazu anregt, das Buch gedanklich fortzuführen. Es ist geschrieben

für die Wahrheitsliebenden vom ersten Anfang bis zum letzten

Abschnitt. Wenn mein Buch von den gerecht denkenden Lesern

akzeptiert wird, dann ist das genau die Erfüllung meiner Sehnsucht,

für die ich Allah danke.

Was mich selbst anbelangt, so bin ich dankbar für das Buch und

erfreut über das Leben danach. Es ist, so glaube ich, ein Werk, dass

mich alles vergessen lässt, was mich in der Vergangenheit so belastet

hat: Die schweren Lasten des Lebens, die Armut verbreitenden

Sorgen der Zeit und die Feinde, über die ich mich kein Stück

bei Allah, dem Allmächtigen, beklagt habe. Er allein ist der Richter

und Muhammad (s.) ist der Widersacher der Feinde. Vergesst daher

die Plünderer, die nach der eigenen Unterkunft strebten2. Ich habe

auch andere Armut bringende Katastrophen überstanden, wie Fluten

aus allen Richtungen, mit Vorahnungen zum Elend, verbunden mit

Schwierigkeiten und Leid. Aber mein Leben, dass durch dieses

Buch fortgesetzt wird, ist eine Gnade in diesem Leben und in dem

zu erwartenden Leben. Mit diesem Buch wurde meine Seele erfreut

1 Allein in der 16. Konsultation werden 100 Biographien von frühen islamischen

Persönlichkeiten wiedergegeben.

2 Gemeint sind wohl die Franzosen, die sein Haus abgebrannt haben

18

und mein Gewissen erleichtert. Daher flehe ich zu Allah, meine

Arbeit anzunehmen die Schwächen und Fehler zu bedecken und

mein Lohn für dieses Buch wird – so Gott will – der Rechtleitung

der Gläubigen zugute kommen.

„Diejenigen, die glauben und gute Werke tun, leitet ihr Herr wegen

ihres Glaubens recht. Unter ihnen werden Bäche fließen in den

Gärten der Wonne. Ihre Anbetung darin wird sein: ‚Preis sei Dir,

oh Allah!’, und ihre Begrüßung darin: ‚Friede!’ Ihr abschließender

Ruf: ‚Lob sei Allah, dem Herrn der Welten!’“ 1

Die 1. Konsultation – Bitte um Erlaubnis zur Konsultation2

6. Dhul-Qada 13293 (29.10.1911)4

5Geehrter [scharif] großer Gelehrter [allamah] und weiser Herr

[scheich] Abdalhussain Scharaffuddin al-Musawi, der Friede sei mit

Dir und die Gnade Allahs und Seine Barmherzigkeit.

Wahrlich, ich habe im Verlauf der Zeit nicht das Innere der Schia

erforscht und kennengelernt, habe von ihrem Naturell keine Notiz

1 Heiliger Qur´an 10:9-10

2 Die erläuternde Überschrift zu den Briefen steht nicht im arabischen Original

sondern wurde erst in späteren Auflagen hinzugefügt. Zudem heißt es im Original

jeweils „erste Muradscha´at“ usw., so dass eine Übersetzung in „erste Konsultation“

oder „erste Reflektion“ möglich wäre. Manche Übersetzungen in andere europäische

Sprachen übersetzen es hingegen mit „der rechte Pfad“.

3 Islamische Zeitrechnung nach dem Mondjahr nach der Auswanderung. Dhul-

Qada ist der 11. Monat im islamischen Kalender.

4 Die Zeitangabe nach christlicher Zeitrechnung erfolgt durch nachträglich Umrechnung

und kann um einen Tag vom realen Datum abweichen.

5 Alle Briefe beginnen mit der Formel „Im Namen Allahs des Erbarmers des

Barmherzigen“. Da das Buch bereits mit der Formel beginnt, wurde auch im Originalbuch

in den einzelnen Briefen darauf verzichtet.

19

genommen, da ich nicht mit einem von ihnen Gesellschaft pflegte

und einen großen Teil ihrer Gelehrten nicht kenne. Ich sehnte mich

dürstend danach, an einem Vortrag ihrer Koryphäen teilzunehmen,

hatte ein brennendes Interesse, mich unter ihre guten Schwimmer1

zu mischen, ihre Ansichten zu studieren und ihre Rechtsschulen zu

erforschen. Dann, als Allah mir vorherbestimmte am Ufer Ihres Ozeans

Halt zu machen und mit meinem Mund einen Schluck aus

Deinem überquellenden Becher zu nehmen, beantwortete Allah

meinen heftigen Durst durch Dein schmackhaftes süßes Wasser und

stillte meinen Durst damit. Du bist ein Nachfahre der Stadt des Wissens

- dein Großvater ist al-Mustafa2 und ihr Tor dein Vater al-

Murtadha3.

Wahrlich, ich probierte keinen Schluck aus Deiner frischen, kühlen

und paradiesischen Quelle, der mir nicht wirklich den brennenden

Durst linderte und der mir nicht wirklich angenehm und milde bekam.

Während ich am Ufer dieser stürmischen See stehe, bitte ich Dich

höflichst, darin zu schwimmen, darin einzutauchen, um ihre Juwelen

zu erfassen. Wenn Du mir Deine Erlaubnis gewährst, werden

wir tief eintauchen, da der Weg viele Einzelheiten und Unklarheiten

beinhaltet, welche mich seit langem beschäftigen. Es hängt von Dir

ab. In der Eröffnung meiner Fragen strebe ich nicht danach, Fehler

oder Schwächen (bei Dir) ausfindig zu machen, noch habe ich vor,

Dir zu widersprechen oder etwas abzulehnen, vielmehr habe ich

lediglich das Bestreben nach Wahrheit. Wenn die Wahrheit mani-

1 Gemeint sind die Kenntnisreichen im Meer des Wissens einer Thematik, im

Gegensatz zu den Nichtschwimmern.

2 Prophet Muhammad (s.)

3 Gemeint ist Imam Ali (a.) in Anlehnung an die Überlieferung des Propheten (s.):

Ich bin die Stadt des Wissens und Ali (a.) ist das Tor dazu“. Die Begriffe „Großvater“

und „Vater“ stehen für „Vorfahren“.

20

festiert ist, dann ist es notwendig, ihr zu folgen, und wenn nicht,

dann bin ich nur wie ein Dichter der sagte:

„Wir sind in dem was wir haben und Du in dem was Du anbietest

Alles ist befriedigend, selbst wenn unsere Ansichten voneinander

abweichen.“

Ich würde, Dein Einverständnis vorausgesetzt, meine Anfragen begrenzen

auf zwei Themenfelder. Das Eine beschäftigt sich mit der

Rechtsschule der Imam-Anhänger1 in seinen Grundzügen und Zweigen

und das Zweite bezieht sich auf die Fragestellung des Imamats2

im Allgemeinen und im Speziellen im Anschluss an den Propheten

(s.). Meine Unterschrift am Ende meiner Briefe möge ein „S“ sein

und Deines ein „Sch“3. Im Voraus ersuche ich Dich um Vergebung

aller Fehler und der Friede sei mit Dir.

Die 2. Konsultation – Erlaubnis zur Konsultation

6. Dhul-Qada 1329 (29.10.1911)

Verehrter [maulana] Scheich al-Islam4, der Friede sei mit Dir und

die Gnade Allahs und Seine Barmherzigkeit.

Dein sehr lieber Brief hat mir derart viel Ehre zukommen lassen,

dass die Zunge nicht ausreicht, um dafür genügend zu danken, noch

kann ich auch nur einen Teil der auferlegten Verpflichtung erfüllen,

1 Gemeint ist die 12er-Schia

2 Islamische Führung

3 Jeweils der arabische Anfangsbuchstabe der Vornamen. Es sind aber gleichzeitig

die arabischen Anfangsbuchstaben für „Sunnit“ und „Schiit“. Da bereits am Anfang

durch die Widerholung der Grußformel der Autor klar wurde, wurde in der

Übersetzung auf die Signatur verzichtet.

4 Titel des Rektors der al-Azhar Universität

Weiterführende Links zu "Al-Muradscha’at – Die Konsultation Pflichtlektüre für jeden Muslim"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Al-Muradscha’at – Die Konsultation Pflichtlektüre für jeden Muslim"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

TIPP!
TIPP!
TIPP!
Zuletzt angesehen